Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Freienbach
12.11.2021

Überraschende Polizeikontrolle für einmal ohne Bussen

An der Kantonsstrasse in Freienbach kontrollierten vier Polizisten Auto- und Velofahrer auf die Beleuchtung sowie Fussgänger auf ihre Sichtbarkeit. Der TCS ersetzte Leuchten.
An der Kantonsstrasse in Freienbach kontrollierten vier Polizisten Auto- und Velofahrer auf die Beleuchtung sowie Fussgänger auf ihre Sichtbarkeit. Der TCS ersetzte Leuchten. Bild: Urs Attinger
Die Kantonspolizei Schwyz kontrollierte beim Einnachten die Lichter von Autos und Velos. Wem ein Abblendlicht nicht funktionierte, der konnte es vom TCS zum Materialpreis ersetzen lassen.

In der Dämmerung ging es los mit dem präventiven Polizeieinsatz in Freienbach. Die Kantonspolizei Schwyz führt seit Jahren jeweils nach der Umstellung auf Winterzeit die Aktion «Winterstern » durch. Sie wird in allen Kantonsteilen abgehalten und hat das Ziel, Auto- und Velofahrer auf mangelnde Beleuchtung aufmerksam zu machen. Zum Beispiel: «Einäuger». Autos, die mit nur einem Abblendlicht fahren oder Velofahrer, die ohne oder mit ungenügendem Licht unterwegs sind werden auf das Defizit aufmerksam gemacht. Aber auch die Rücklichter werden kontrolliert. Dafür drehen die drei Polizisten und die Polizistin im Einsatz jeweils eine Runde um das betreffende Fahrzeug.

Mehrheitlich zufriedene Gesichter

Ein Velofahrer mit fehlenden Reflektoren ist einer der ersten, die angehalten werden. Aufgeklebte Reflektoren – vorne weiss, hinten rot – sind für Velos Pflicht. Auch das Licht muss bei Dunkelheit angeschaltet sein. Als Geschenk gibt die Polizistin Leuchtstreifen für die Fussgelenke mit.

Bild: Urs Attinger

Wenig später gehen der Polizei die ersten «Einäuger» ins Netz. Einer gibt an, dass er auf dem Weg zum Pneuwechsel sei und die Beleuchtung dort kontrollieren lasse. Ein Zweiter lässt die kaputte Birne gleich vom TCS wechseln. Diese Möglichkeit besteht bei der Aktion «Winterstern» nicht nur für TCS-Mitglieder. Bezahlt werden muss nur der Materialpreis der neuen Leuchte: zwischen 10 und 26 Franken.

Bei einem Auto Marke Mini sucht der Fahrer den Hebel, um die Motorhaube zu öffnen, vergebens. «Er ist rechts, ist ein Engländer», vermutet ein Polizist. Der Fahrzeuglenker aus Wilen zeigt sich erfreut, dass er sein Auto nicht in die Reparatur bringen muss.

Bild: Urs Attinger

Eine Fussgängerin, ebenfalls aus Wilen, die von der Polizei mit Leuchtbändern ausgestattet wird, sagt: «Heute bin ich dunkelgrün und sonst meist schwarz angezogen. Diese Polizeiaktion hat einen guten Zweck.» Auch ein junger Mann aus Bäch wird angehalten, weil sein Velo ungenügend beleuchtet ist. Er wird mit Leuchtstreifen zu Fuss nach Hause geschickt.

Fahrausweise, Fahrzeugausweise und Pneus wurden ebenfalls kontrolliert. Der Fokus lag aber auf der Beleuchtung – der Jahreszeit wegen.

Urs Attinger, Redaktion March24 & Höfe24