Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Region
11.11.2021

Schwyzer Treuhandfirma gehackt und Daten veröffentlicht

Bild: Kantonspolizei Zürich
Rund 80 Firmen und Einzelpersonen aus den Kantonen Schwyz, Zürich und Zug betroffen.

Dieser Tage wurde ein besonders dreister Fall von Cyberkriminalität bekannt, der eine Schwyzer Treuhandfirma und deren Kunden betrifft: Laut der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» und dem Zürcher «Tages-Anzeiger» ist die Schwyzer Treuhandfirma gehackt worden, und danach sind Kundendaten im Darknet veröffentlicht worden. Es soll sich um Steuererklärungen für das vergangene Jahr handeln. Von einigen Kundinnen und Kunden des Treuhandbüros seien sogar die kompletten Steuerforderungen von Gemeinde, Kanton und Bund von 2004 bis 2020 online gestellt worden. Es seien dort auch Einzahlungsscheine, genaue Angaben zu Bankkonten, zu Hypotheken sowie Namen, Adressen und AHV-Nummern zu finden, heisst es in den Medienberichten.

Es handle sich um einen klassischen Ransomware-Angriff, indem die von einer Firma verwalteten Kundendaten verschlüsselt und entwendet werden. Tritt eine Firma nicht auf die Lösegeldforderung ein, so stellen die Erpresser die erbeuteten Daten ins Darknet, also jenen Teil des Internets, der vollkommenverschlüsselt ist.

Trojaner hatte System eingefroren

Der Geschäftsführer der betroffenen Schwyzer Treuhandfirma wusste bis vorgestern nichts von den veröffentlichten Daten. Auch war ihm keine Lösegeldforderung bekannt. Allerdings wurde vor einiger Zeit ein sogenannter Trojaner festgestellt, der das System der Schwyzer Firma «komplett eingefroren » habe, so dass das Unternehmen erst seit zwei Wochen wieder normal arbeiten könne. Intern werde nun der entstandene Schaden geprüft, und zudem sei ein Termin mit der Polizei vereinbart worden, um eine Strafanzeige einzureichen. Laut «Tages-Anzeiger» sind derzeit bei den Staatsanwaltschaften der Kantone Schwyz, Zürich und Zug noch keine Anzeigen eingegangen. Betroffen sind rund 80 Einzelpersonen und Firmen, darunter eine Weinhandlung und ein Malergeschäft.

 

Stefan Grüter, Redaktion March24 & Höfe24