Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Kanton
07.11.2021
05.11.2021 11:23 Uhr

Über 80 Promis setzen sich für Impfwoche ein

Der Gesundheitsminister rechnete vor, dass mit 150 Impfungen eine Einlieferung eines Infizierten auf eine Intensivstation verhindert werden könne.
Der Gesundheitsminister rechnete vor, dass mit 150 Impfungen eine Einlieferung eines Infizierten auf eine Intensivstation verhindert werden könne. Bild: zVg
Um möglichst viele Personen über die Vorteile einer Impfung gegen das Coronavirus zu informieren, lancieren Bund und Kantone eine Impfwoche. Teil davon ist eine Konzerttour mit verschiedenen Künstlern.

Kommende Woche startet in der Schweiz eine Impfwoche – sie dauert vom 8. bis 14. November. Dies, um die Impfquote zu steigern, welche noch immer nicht hoch genug ist, um die Corona-Massnahmen zu lockern. 

80 Persönlichkeiten setzen sich für Impfwoche ein

Ab kommendem Sonntag werden sich über 80 Persönlichkeiten aus Sport, Kultur, Wirtschaft und Politik in Inseraten für die Impfwoche einsetzen. Die Webseite impfwoche.ch soll Informationen zur Impfwoche, zur Covid-19-Impfung und Links zu den Veranstaltungen in den Kantonen enthalten.

Im Rahmen der Impfwoche findet auch die Informations- und Konzerttour «Back on Tour» mit Konzerten in verschiedenen Städten statt. Die Tour mit Künstlerinnen wie Stefanie Heinzmann, Danitsa, Stress, Dabu, Kunz sowie den Special Guests Baschi, Anna Rossinelli und Sophie Hunger wird am Montag von Bundepräsident Guy Parmelin auf dem Bundesplatz lanciert.

Die Konzerte werden mit Impfberatung und Impfmöglichkeiten begleitet, wie es in der Mitteilung heisst.

150 Impfungen verhindern Einlieferung eines Infizierten auf Intensivstation

Bei den Zielen stehe die Information im Vordergrund, sagte Berset vor den Medien. Die Fragen jener, die noch zögerten, sich impfen zu lassen, müssten beantwortet werden. Dann gehe es auch darum, einen erleichterten Zugang zur Impfung zu ermöglichen. 

Der Gesundheitsminister rechnete vor, dass mit 150 Impfungen eine Einlieferung eines Infizierten auf eine Intensivstation verhindert werden könne. 

Kostenpunkt: 96 Millionen Franken

Für den Bund fallen durch die Impfoffensive Kosten von maximal 96 Millionen Franken an. Die nationale Impfwoche ist Teil der Impfoffensive, welche der Bundesrat Mitte Oktober beschlossen hatte, um die Impfquote zu erhöhen.

Zwei weitere Pfeiler sind die Aufstockung von mobilen Beratungs- und Impfstellen für einen niederschwelligen Zugang zur Impfung und ein Beratungsangebot mit geschulten Personen für individuelle Gespräche.

SDA/Redaktion March24 & Höfe24