Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Region
05.08.2021
05.08.2021 13:05 Uhr

Riesenrad bleibt länger, weil Events ausfallen

Das Riesenrad ist besonders bei Familien und Jungverliebten sehr beliebt.
Das Riesenrad ist besonders bei Familien und Jungverliebten sehr beliebt. Bild: zVg
Auf dem Rapperswiler Fischmarktplatz wird sich das Riesenrad länger als ursprünglich geplant drehen. Die Beliebtheit ist riesig, den Betreiber freut's.

Ein ganz normaler Wochentag Wochentag auf dem Rapperswiler Fischmarkplatz: Vor den Gondeln des Riesenrad warten etliche Familien auf das Signal zum Einsteigen. Dass der Himmel wie so oft diesen Sommer Wolkenverhangen ist, scheint niemanden zu kümmern. Der Nachfrage tut es jedenfalls keinen Abbruch.

Nun hat Rapperswil Zürchsee Tourismus bekanntgegeben, dass das Riesenrad bis zum 23. August hier weiter seine Runden drehen wird. Ursprünglich geplant war ein Betrieb bis 1. August. Tourismuschef Simon Elsener erklärt die Gründe für die Verlängerung: Da die Strecke des Ironman am kommenden Sonntag nicht durch die Altstadt führe, bleibe der Platz frei. Sonst hätte man schon anfangs der Woche mit dem Abbau des Riesenrads beginnen müssen. «Zudem wurde das Seenachtfest bekanntlich aufs nächste Jahr verschoben, das gab uns weiteren Spielraum.»

Simon Elsener (links) und Hanspeter Maier drehen eine Runde auf dem Riesenrad. Bild: Jérôme Stern/LInth24

Hocherfreut über die Verlängerung ist der Betreiber des Riesenrads, Hanspeter Maier. «Ich finde das eine geile Sache», sagt er und entschuldigt sich sogleich für seine direkten Worte. Zudem habe er für die nächsten Wochen sowieso kein Engagements. Wobei er festhält, dass Rapperswil Priorität für ihn habe. «Wenn Simon Elsener gesagt hätte, wir könnten zwei Monate hier bleiben, dann würden wir gerne auch so lange bleiben», versichert Maier. Allfällige andere Engagements hätte er in diesem Fall abgesagt. 

Die Haltung des Schaustellers ist verständlich: Es gibt kaum einen anderen Platz, wo das mit seinen 34 Metern grösste Riesenrad der Schweiz so gut zur Geltung kommt. Die Aussicht über den See und aufs Schloss ist aus dieser Höhe atemberaubend. Maier schwärmt von Rapperswiler Publikum und von der perfekten Lage am Fischmarkplatz. Zudem gebe es hier praktisch nie Reklamationen wegen Lärm- oder Lichtemissionen. 

Familien mit Kinder lieben die Runden auf dem grössten Riesenrad der Schweiz. Bild: Jérôme Stern/LInth24

Die Beliebtheit des Riesenrads ist ungebrochen, obwohl es heute weitaus spektakulärere Bahnen und Attraktionen gibt. Wie erklärt Maier diese anhaltende Nachfrage? «Es ist Unterhaltung für die ganze Familie, da fahren die Kleinen, die Älteren und die Alten. Klar ist es auch Nostalgie – aber vor allem fasziniert die Aussicht.» Es gebe einige Leute, die mehrmals kommen.

1 Franken für Unwetter-Geschädigte

Der gute Geschäftsgang soll laut Maier auch anderen zugute kommen. «Wir planen jetzt eine Aktion. Montags und dienstags spenden wir von jedem Ticket einen Franken für Hochwasser- und Hagelgeschädigte in der Schweiz.» Einen Teil davon möchte er zudem der Schausteller-Seelsorge spenden, welche auch für Zirkusleute und Marktfahrer zuständig ist. 

Fährt Maier auch selbst manchmal mit seinem Riesenrad? «Immer wieder, es macht einfach Freude», antwortet er. «Und nächstes Jahr habe ich einen Free-Fall-Tower. Der ist 85 Meter hoch, weltweit der Höchste. Auch das mache ich die erste Fahrt immer selber.»

Jérôme Stern, Linth24