Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Region
30.07.2021

Beratungsstellen machen auf Gefahren von Feuerwerk aufmerksam

Bei Feuerwerk ist Vorsicht geboten.
Bei Feuerwerk ist Vorsicht geboten. Bild: pixabay.com/zo24
BFB, BFU und Suva geben Empfehlungen zum 1.-August-Feuerwerk ab.

Beim Zünden von 1.-August-Feuerwerk verletzen sich jedes Jahr etwa 80 erwerbstätige Menschen. Die meisten erleiden Verbrennungen und Gehörschädigungen, wie eine Statistik der Unfallversicherung zeigt. Beratungsstellen warnen nun im Vorfeld des Natio-nalfeiertags vom kommenden Sonntag vor unachtsamem Verhalten und Ablenkung.

Die Beratungsstelle für Brandverhütung (BFB), die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) und die Suva empfehlen für Raketen gut verankerte Abschussstäbe und -rohre. Dafür ungeeignet seien Flaschen, da diese beim Abschuss der Raketen umfallen könnten. Absolut zentral sei, das Feuerwerk kontrolliert abzufeuern. Rund ein Drittel der Verletzungen durch Feuerwerk betreffen laut der Beratungsstellen Handgelenke, Hände und Finger. Entsprechend wichtig sei es, Raketen und römische Lichter niemals direkt aus der Hand zu zünden.

Nichts für Kinder

Die BFB, die BFU und die Suva empfehlen, sich beim Kauf von Feuerwerk dessen Handhabung erklären zu lassen und auch die Gebrauchsanweisung zu lesen und zu befolgen. Ausserdem müsse Feuerwerk an einem kühlen, trockenen Ort lagern, wo Kinder keinen Zugriff haben.

Feuerwerk dürfe nie mitten in Menschenansammlungen abgefeuert werden. Brenne ein Feuerwerkskörper nicht ab, dürfe man sich ihm frühestens nach 15 Minuten nähern, warnen die Beratungsstellen. Von Nachzündversuchen raten sie ab.

In der Nähe von Feuerwerk gelte zudem ein striktes Rauchverbot, auch an den Verkaufsständen. Basteleien an Feuerwerkskörpern und Eigenkreationen seien gefährlich und sollten vermieden werden. Wichtig sei es zudem, Wasser zum Löschen der Umgebung sowie zum Kühlen von Verbrennungen bereitzustellen.

sda