Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Kanton
24.06.2021

Sogar der Papst blickt nach Schwyz

Die bevorstehende Abstimmung zum Ausländerstimmrecht bei den Schwyzer Katholiken zieht ihre Kreise bis nach Rom.
Die bevorstehende Abstimmung zum Ausländerstimmrecht bei den Schwyzer Katholiken zieht ihre Kreise bis nach Rom. Bild: Screenshot
Auf dem Onlineportal «Vatican News» wird die Abstimmung über das Ausländerstimmrecht thematisiert.

Mit «Schweiz: Stimmrecht für ausländische Katholiken?» ist ein Beitrag überschrieben, der kürzlich auf «Vati­can News» erschienen ist. Das Onlineportal des Vatikans ist durch den Abstimmungskampf in den Leserbriefspalten der hiesigen Lokalzeitungen auf die emotionale Auseinander­setzung aufmerksam geworden.

Einleitend wird auf die Begründung des Referendumskomitees eingegangen, dass das Stimmvolk «über eine solch grundlegende Gesetzes­änderung befinden soll», wird SVP-Kantonsrat Bernhard Diethelm zitiert. «Das Stimm- und Wahlrecht soll erst erteilt werden, wenn die Integration mit Erhalt der Schweizer Staatsbürgerschaft erfolgreich abgeschlossen ist.»

«Nach der weitgehenden Entflechtung von Kirche und Staat ist die gleichwertige Mitwirkung ein logischer Schritt.»
Abt Urban Federer und Pfarrer Basil Höfliger

Abt Urban Federer spricht sich für die Vorlage aus

Breitere Resonanz erzeugt die Befürworterseite. «Zahlreiche in der Kirche engagierte Personen teilen seine Ansicht zum Thema jedoch nicht», schreibt «Vatican News». Prominent vertreten ist das Kloster Einsiedeln. Abt Urban Federer spricht sich für das Stimm- und Wahlrecht für ausländische Katholiken aus. Mit der Vorlage werde dem Umstand Rechnung getragen, dass die allumfassende – katholische – Kirche nur getaufte Mitglieder kenne und keinen Unterschied zwischen ihrer Herkunft mache, heisst es in einem Brief, den der Abt und sein Mitbruder Pfarrer Basil Höfliger nebst weiteren Personen unterzeichnet haben.

«Nach der weitgehenden Entflechtung von Kirche und Staat ist die gleichwertige Mitwirkung in den Römisch-katholischen Kirchgemeinden und der Römisch-katholischen Kantonalkirche ein logischer Schritt», argumentieren sie weiter. Sie stimmten deshalb «Ja zur Gleichberechtigung niedergelassener Katholiken».

Ausländische Katholiken «eher konservativer»

Pater Mauritius Honegger hat einen persönlichen Leserbrief verfasst. Darin stellt er die Aussage des SVP-Kantonsrats Adolf Fässler infrage, Ausländer stimmten eher links. Seiner Erfahrung nach seien ausländische Katholiken «tendenziell eher konservativer» als Schweizer. «Darüber müssten sich wertkonservative Parteien wie jene von Herrn Fässler eigentlich freuen können», schreibt der Benediktiner.

Franz Steinegger, Bote der Urschweiz