Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Innerthal
06.12.2020
06.12.2020 18:15 Uhr

Ortsplanung Innerthal liegt vor

In Innerthal wurden die Rechnung 2019 und Nachkredite genehmigt, ebenso das Budget 2021. Zudem wurde die vom Kanton geforderte Ortsplanung (Zonenplan) vorgestellt und an die Urnenabstimmung überwiesen. Bild: Archiv
Die Gemeindeversammlung Innerthal wurde in der Pfarrkirche abgehalten. Da die Rechnungsgemeinde im Frühjahr ausgefallen war, mussten auch deren Traktanden mit dem Voranschlag 2021 beraten werden.

Als erstes Traktandum wurde die vorliegende Ortsplanung für das gesamte Gemeindegebiet Innerthal durch Michael Ruffner vom Raumplanungsbüro Remund + Kuster mittels eines Beamer-Vortrags in verständlicher Form vorgestellt. Es ist das erste Mal, dass sich die Innerthaler Stimmbürgerschaft mit einer Ortsplanung befassen konnte. Bis anhin mussten alle Baugesuche durch den Kanton behandelt und bewilligt werden, da die Gemeinde Innerthal zusammen mit der Gemeinde Riemenstalden über keine Ortsplanung verfügte.

Das Bauen in Innerthal regeln

(...) In dem vom Bundesrat am 24. Mai 2017 genehmigten kantonalen Richtplan wurde die Gemeinde Innerthal verpflichtet, innert zehn Jahren eine flächendeckende Nutzungsplanung zu erstellen. Nach einer mehrjährigen und aufwendigen Planung, in welcher auch einige Einsprachen behandelt werden mussten, konnte nun dieser Planungsprozess erfolgreich abgeschlossen werden.

Besonders wichtig sei es für Innerthal, dass mit der Ausscheidung von vier neuen Bauparzellen die Bevölkerungsentwicklung in Innerthal positiv beeinflusst werden kann. Gleichzeitig wurde auch ein entsprechendes Baureglement, welches das Bauen in den verschiedenen Zonen regelt, erarbeitet.

Die Ortsplanung (inklusive Baureglement) wurde ohne Einwände an die Urnenabstimmung vom 7. März 2021 überwiesen.

Familien mit Kindern gesucht

Säckelmeister Beat Holdenrieder erklärte den Voranschlag 2021 inklusive Finanzplan 2022–2024) abschnittsweise. Dieser sieht einen Aufwandüberschuss von 334'870 Franken vor, welcher durch das Eigenkapital gedeckt werden kann. Der hohe Aufwandüberschuss ist vor allem auf die Altlastensanierung der Schiessanlage Innerthal sowie auf eine tiefere Finanzausgleichszahlung des Kantons zurückzuführen.

In Anbetracht des hohen Eigenkapitals werde der Steuerfuss in der bisherigen Höhe von 130 % belassen. Bezüglich dem Aufwand für die Schule wurde von einem Stimmbürger die Frage aufgeworfen, wie sich die künftige Schülerzahl entwickle und ob man sich schon Gedanken gemacht habe, wie es mit der Primarschule Innerthal weitergehen sollte. (...) Ziel des Gemeinderats Innerthal ist es aber nach wie vor, die Primarschule Innerthal zu erhalten. Dazu diene auch die vorgestellte Ortsplanung, mit welcher es wieder möglich wird, neuen Wohnraum für Familien zu schaffen. Zudem möchte die Gemeinde die leerstehende 4,5 Zimmer-Wohnung im Schulhaus an eine Familie mit Kindern zu einem fairen Preis vermieten.

Alle Rechnungen gebilligt

Weiter wurde auch die Rechnung 2019, welche einen Ertragsüberschuss von 257'214 Franken aufweist sowie zwei Nachkredite für das Jahr 2019 in der Höhe von 6'800 Franken und für das Jahr 2020 in der Höhe von 3'300 Franken zur Beschlussfassung vorgelegt. Sowohl der Voranschlag 2021, die Rechnung 2019 sowie die Nachkredite wurden von der Versammlung einstimmig genehmigt.

Vollständiger Artikel in der Printzeitung «March-Anzeiger» zu lesen.

Marcel Buchmann