Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Region
24.08.2020
11.09.2020 12:55 Uhr

Kolumne: Von Traumtänzer auf dem Rasen und in der Chefetage

Der FC Bayern gewann am Sonntag zum sechsten Mal die Champions League. (Bild: Keystone)
Der FC Bayern gewann am Sonntag zum sechsten Mal die Champions League. (Bild: Keystone) Bild: Keystone
March24- & Höfe24-Sportredaktor Franz Feldmann zum Champions League Final vom Sonntag.

von Franz Feldmann

Seit Sonntagabend wissen wir nun, mit ein paar Monaten Verspätung, welches die beste europäische Fussball-Klubmannschaft ist: Bayern München. Ich gebe es zu – und dies als Sportredaktor dieser Zeitung! – dass mich dieses Theater schon wesentlich mehr interessiert hat als an diesem Wochenende.

Ein Theater, so nenne ich das. Erstaunlicherweise sieht es auch der europäische Fussballverband Uefa so. In seinem Werbetrailer vor, während und nach den Spielen, die unablässig von allen Fernsehstationen eingespielt werden müssen, orchestriert ein Dirigent das Geschehen, rund um Fussball- und Klavierspieler sowie mit einer Primaballerina.

Das bringt mich zu den Traumtänzern auf dem Rasen und in der Chefetage der entsprechenden Fussballklubs, die sich in die illustren Reihen der europäischen Top-Klub einkaufen. Wer nicht zig-Millionen aufwirft, der verschwindet in der Anonymität. Paris St. Germain hat es nicht geschafft, wohl zur Schadenfreude von Millionen von Fussballfans, trotz Investitionen von fast einer Milliarde Euro, den Titel der Champions League zu kaufen. Stellen Sie sich vor: eine Milliarde!

Spieler, die wie Neymar über 200 Millionen Euros kosteten oder Jungstar Kylian Mbappé, für den von arabischen Milliardären auch fast 150 Millionen Euros nach Monaco überwiesen worden sind, konnten ihren ganzen monetären Wert in der entscheidenden Phase des Wettbewerbes, im Final in Lissabon, nicht auf den Rasen bringen.

Wie es aussieht, wenn 220 Millionen Euro in Tränen ausbrechen, hat Neymar in der Niederlage am Sonntagabend gezeigt. Gewonnen hat Bayern München. Laut Transfermarkt.de hat die ganze Mannschaft ebenfalls einen Marktwert von fast einer Millarde Euro.

Franz Feldmann, March 24 & Höfe 24