Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Sport
08.07.2020

Inline: Für Tuggen ist die Saison vorbei

Auch Tuggens Topskorer Lukas Dietrich konnte seine Mannschaft nicht in die Play-offs führen. (Bild: Carlo Stuppia)
Die Qualifikation der verkürzten Inlinesaison ist zu Ende. Die Rolling Stoned Tuggen verpassten den Sprung unter die besten Vier, während die Obersee Renegades und die March-Höfe Stars die Play-off-Quali souverän schafften.

In der Nationalliga A haben die Rolling Stoned Tuggen in diesem Jahr den Sprung in die Play-offs verpasst. Das Team von Coach Michael Friedli verlor am letzten Samstag das letzte Quali-Spiel bei Tabellenführer Embrach denkbar knapp. Nachdem die Märchler zweimal in Führung lagen, kassierten sie das entscheidende Tor zur 5:6-Niederlage eine Sekunde vor dem Ende der regulären Spielzeit.

Traum geplatzt

Somit beendeten die Tuggner zum Ende der Qualifikation auf dem vierten Tabellenplatzund mussten am Sonntag gegen das fünftplatzierte Oberrüti-Sins um den Einzugin die Play-off-Halbfinals kämpfen. Dieses Spiel stand lange auf Messers Schneide. Nach mehreren Führungswechseln sorgte Tuggens Topskorer Lukas Dietrich mit dem Tor zum 5:5 für eine Verlängerung, die die Entscheidung um den letzten Play-off-Platz herbeiführen musste.

In dieser waren es aber die Aargauer, die reüssieren konnten. 47 Sekunden nach Anpfiff schoss Andri Farrer Oberrüti-Sins zum Sieg und begrub damit die Play-off-Träume der Märchler Mannschaft. Die Entscheidungen um den NLA-Meistertitel fallen an diesem Wochenende. Am Samstag steigen die Halbfinals (Embrach gegen Oberrüti-Sins und Linth gegen Rüschlikon), am Sonntag findet in Bülach der Final statt.

Lars Morger, March24 & Höfe24