Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Kanton
06.04.2022

Küssnacht: Strassentunnel Baer wird saniert

Eine Alkali-Kieselsäure-Reaktion (hier an einem Betonpfeiler) wird auch als «Betonkrebs» bezeichnet.
Eine Alkali-Kieselsäure-Reaktion (hier an einem Betonpfeiler) wird auch als «Betonkrebs» bezeichnet. Bild: shinkolobwe/Wikimedia Commons
Ab Mitte April 2022 wird der Strassentunnel Baer einer gründlichen Teilinstandstellung unterzogen. Ebenso wird die Tunnelbeleuchtung erneuert und der Strassenbelag ersetzt.

Der 1972 gebaute Strassentunnel Baer auf der Hauptstrasse Nr. 2 in Küssnacht muss gegen das Eindringen von Schadstoffen in die Tragstruktur geschützt werden. Zugleich wird an der Tunnel-deckenuntersicht eine Spritzbetonschutzschicht zur Erhöhung des Brandschutzwiderstandes appliziert. Anschliessend wird die Beschichtung vollständig erneuert. Mit diesen Massnahmen wird das weitere Eindringen von Streusalz und anderer Schadstoffe verhindert. Die Nutzungsdauer kann dadurch um weitere 50 Jahre verlängert werden. Gleichzeitig müssen die angrenzenden Stützmauern, welche gravierende Schäden aufgrund des sogenannten Betonkrebs (Alkali-Aggregat-Reaktion) aufweisen, verstärkt und instand gestellt werden. Die äusserste Betonschicht wird mit Hochdruckwasserstrahl bis 20 cm tief abgetragen und anschliessen wieder neu vorbetoniert.

Im Weiteren werden auch die Betriebs- und Sicherheitseinrichtungen wie Tunnelbeleuchtung und Verkabelungen auf den neusten Stand der Technik gebracht.

Lärmschutzmassnahmen

Als lärmmindernde Massnahmen werden an den Stützmauer und an den Tunnelwänden Lärmschutzpaneelen montiert und im Bereich Abzweigung Luzernerstrasse bis Kreisel ein lärmmindernder Deckbelag eingebaut. Mit diesen Massnahmen werden die geforderten Grenzwerte unterschritten.

Bauzeit und Verkehrsbehinderungen

Die Vorbereitungsarbeiten beginnen am 11. April 2022. Der eigentliche Baubeginn ist auf den 19. April 2022 festgelegt worden. Die Gesamtbauzeit beträgt voraussichtlich nur sechs Monate. Der Ablauf der Sanierungsarbeiten ist derart disponiert, dass an dieser verkehrstechnisch exponierten Lage die Behinderung des Strassenverkehrs möglichst geringgehalten werden. Die Arbeiten werden in insgesamt vier Etappen ausgeführt. Damit kann sichergestellt werden, dass für den Verkehr in beiden Richtungen immer eine Spur offen ist. Dies bedingt eine Überleitung und Gegenverkehr in einer Tunnelröhre. Während den Belagsarbeiten muss der Verkehr Richtung Immensee aufgrund der engen Platzverhältnisse kurzfristig über die Luzernerstrasse – Geissacherstrasse – Bahnhofstrasse – Nordstrasse umgeleitet werden.

(BD/i)/Redaktion March24 und Höfe24