Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Geld & Energie
03.04.2022
06.05.2022 15:38 Uhr

Das sind derzeit eure grössten Sorgen

Die heutigen Sorgen sehen etwas anders aus als vergangenes Jahr.
Die heutigen Sorgen sehen etwas anders aus als vergangenes Jahr. Bild: pixabay
Während Corona kaum mehr Sorgen bereitet, sorgt sich ein Viertel der Schwyzerinnen und Schwyzer wegen der Spaltung der Gesellschaft sowie wegen zu hoher Krankenkassen-Prämien, wie unsere Umfrage zeigt.

Kaum ein Thema hat in den vergangenen zwei Jahren die Gesellschaft so gespalten wie Corona. Obwohl in der Schweiz die meisten Restriktionen aufgehoben worden sind, scheint das Thema die Leute aber trotzdem noch zu beschäftigen. Zwar haben gemäss einer repräsentativen Umfrage im Auftrag unserer Zeitung Anfang des Jahres 64 Prozent keine Angst wegen Corona, ein Viertel hat aber grosse Angst vor einer Spaltung der Gesellschaft, 46 Prozent haben mittlere Angst. Zum Vergleich: Bei der Umfrage Ende 2020 hatten 42 Prozent grosse und 39 Prozent halbwegs Angst wegen Corona.

Gewisse Sorgen geraten in den Hintergrund

Auch die zu hohen Krankenkassen-Prämien bereiten einem Viertel der Befragten grosse und 43 Prozent etwas Angst. An dritter Stelle der Sorgenfaktoren liegt der Klimawandel. Hier antworteten 21 Prozent, dass sie grosse Angst haben, und fast die Hälfte hat mittelgrosse Angst.

Junge sind besorgt um ihre Altersrente. Bild: Archiv

19 Prozent haben grosse und rund die Hälfte mittlere Sorge über die Sicherheit der AHV, vor einem Burn-Out fürchten sich 15 Prozent sehr und 30 Prozent mittel. Vor Stromknappheit haben 14 Prozent grosse Angst und 40 Prozent mittelgrosse Angst.

Kleine oder gar keine Angst bereiten einer Mehrheit der Befragten zu viele Ausländer, Digitalisierung, Arbeitslosigkeit und – wie erwähnt – Corona.

Frauen sorgen sich mehr als Männer

Praktisch bei allen Sorgenfaktoren sorgen sich die Innerschwyzer mehr als die Ausserschwyzer. Unterscheidet man zwischen den Geschlechtern, sorgen sich die Frauen fast überall mehr als die Männer. Nur vor einem Burn-Out haben Frauen weniger Angst. Betrachtet man die Umfrage nach Altersgruppen, erstaunt nicht, dasssich die 14- bis 34-Jährigen am meisten über die Sicherheit der AHV sorgen und am wenigsten Angst vor der Digitalisierung haben, wird doch diese Altersgruppe gemeinhin als «Digital Natives» bezeichnet.

Der mittleren und der älteren Generation bereitet die Spaltung der Gesellschaft am meisten Sorgen. Bei den über 55-Jährigen ist auch der Klimawandel besorgniserregend.

Viele Schwyzerinnen und Schwyzer befürchten eine Spaltung der Gesellschaft. Bild: vorarlberg.orf.at
Irene Lustenberger, Redaktion March24 & Höfe24