Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Lachen
18.01.2022
18.01.2022 11:41 Uhr

Englisch wird erste Fremdsprache im KV

Die Kaufmännische Schule in Lachen erfährt einige Anpassungen.
Die Kaufmännische Schule in Lachen erfährt einige Anpassungen. Bild: Unsplash: Sam Balye
Die Kommission für Berufsfachschulen (KBFS) hat denselben Entscheid wie Zürich getroffen und auf Wirtschaft und Gewerbe gehört.

Auf den Schulstart im Sommer 2023 werden die kaufmännischen Berufe umgestaltet. Im Rahmen dieser Reform hat die Kommission für Berufsfachschulen (KBFS) beschlossen, dass Englisch als erste und Französisch als zweite Fremdsprache unterrichtet wird. Englisch wird an den Berufsfachschulen somit aufgewertet.

Englisch wichtiger

«Die Lernenden erwerben vertiefte mündliche und schriftliche Kompetenzen im Englisch», heisst es in der Medienmitteilung. Gelernt werde im beruflichen Kontext. In der Medienmitteilung des Bildungsdepartements heisst es weiter: «Die meisten lernenden Kaufleute haben aufgrund des Frühenglischs an der Volksschule bereits am Anfang der Lehre ein gutes Sprachniveau erreicht und können somit ein höheres Sprachniveau anstreben.» Schulisch schwächere Schülerinnen und Schülerhätten mit Französisch eher Schwierigkeiten als mit Englisch. Französisch wird zweite Fremdsprache und im Rahmen des Wahlpflichtbereichs unterrichtet, dies während der ersten beiden der drei Lehrjahre.

Was heisst das genau?

Anders als die erste Fremdsprache, die obligatorisch ist, stehen in der zweiten Fremdsprache laut Medienmitteilung zwei Angebote zur Verfügung. Die Absolventinnen und Absolventen können Französisch als zweite Fremdsprache wählen. Das wird jenen Lernenden empfohlen, die nach dem KV einen Berufsmaturitätslehrgang absolvieren möchten. Sie erhalten drei Lektionen pro Woche.

Für in Französisch schwächere Schülerinnen und Schüler gibt es ein zweites Angebot. Es setzt auf die mündliche Kommunikation und den Erwerb kultureller Kompetenzen. Hier gibt es in zwei Jahren je zwei Lektionen pro Woche. Regierungsrat Michael Stähli, Vorsteher des Bildungsdepartements, erklärt, dass die Kommission für diesen Entscheid auf Signale aus der Wirtschaft und auf das Gewerbe gehört habe. «Zudem hat der Nachbarkanton Zürich, zu dem der Kanton Schwyz eine starke Anbindung hat, bereits früher denselben Entscheid getroffen», betont Stähli.

Berufsmatura soll attraktiver werden

Dank der Berufsmatura erhalten Berufsleute über die Passarelle Zugang zu den Fachhochschulen oder zu höheren Bildungseinrichtungen. In der Medienmitteilung wird die Berufsmatura, die Alternative zur gymnasialen Matura, als «Königsweg» betitelt. Um den aktuellen Erfordernissen der Wirtschaft und der Lernenden gerecht zu werden und um die Attraktivität der Berufsmatura im Kanton Schwyz zu steigern, hat die KBFS das Angebot ausgebaut. Die Berufsmatura Gesundheit und Soziales wird auf Sommer 2023 neu auch als lehrbegleitender Berufsmatura-Lehrgang im Berufsbildungszentrum Pfäffikon angeboten.

Redaktion March24 und Höfe24